Zeitarbeit – ein Arbeitsmodell mit Potential

verfasst von zvoove, 16.08.2016
keyboard_arrow_left Zurück zur Übersicht

Personal-Konzern Randstad übernimmt Monster

Die US-Jobbörse Monster.com (NYSE: MWW) ist neues Tochterunternehmen des niederländischen Personalvermittlers Randstad Holding NV (AMS:RAND). 429 Millionen US-Dollar, umgerechnet 387 Millionen Euro, investiert der Zeitarbeitsvermittler in den Kauf von Monster Worldwide. Das Takeover soll über bereits aufgenommene Kredite finanziert werden. Mit 3, 40 US-Dollar pro Aktie bot Randstad den Aktionären rund 23 % mehr Geld, als die Monster Aktie am 08.08.2016 noch wert war. Nach der Übernahme wird das Stellenportal Monster Worldwide auch weiterhin unter der Marke bestehen bleiben. Mit der Fusionsvereinbarung will der 1960 gegründete Personal-Konzern Randstad das weltweit umfassendste Personalvermittlungsangebot schaffen. 

Derzeit beschäftigt der Konzern mit Hauptsitz in Diemen bei Amsterdam rund 30.000 Mitarbeiter. Der Personaldienstleister vermittelt Leiharbeiter bzw. Temporärmitarbeiter und rekrutiert Führungskräfte im Auftrag von Kunden. Der Umsatz aus dem Geschäftsjahr 2015 von 19, 2 Milliarden Euro soll nach der Übernahme im Jahr 2016 um ca. 2 Milliarden wachsen. Für Randstad-CEO Jacques van den Broek ist Monster als branchenführende Technologieplattform im Bereich mobil, digital und Social-Media eine "natürliche Ergänzung" für Randstad. „Die Transaktion reflektiert unser Engagement für die Annäherung von Arbeitsangebot und -nachfrage, um die richtigen Leute besser mit den passenden Stellen zu verbinden", erklärt der CEO. Mit der Übernahme baut der Personaldienstleister seine digitale Strategie im Bereich Personalbeschaffung weiter aus.

Monster-Chef Tim Yates begrüßt die Übernahme als Chance, die Kernaufgabe des Unternehmens in einem größeren, diversifizierten Konzern noch besser umsetzen zu können: „Der Beitritt Randstads bietet eine einzigartige Gelegenheit, unsere Fähigkeit zu beschleunigen, mehr Menschen und mehr Arbeitsplätze zu verbinden". Das US-Stellenportal mit Hauptsitz in Weston, Massachusetts, erwirtschaftete im aktuellen Berichtszeitraum einen Umsatz von 157,8 Millionen US-Dollar mit einem Reingewinn von 1,8 Millionen US-Dollar. Gegründet wurde das Unternehmen zu Zeiten des Dotcom-Boom 1994. In dieser Zeit entstanden zahlreiche Internet-Startups mit steigenden Aktienkursen und hohen Gewinnerwartungen seitens der Aktionäre. Die hohen Spekulationen auf steigende Aktienkurse führten im März 2015 zur sogenannten Dotcom-Blase. Monster Worldwide zählte 1996 zu den ersten Stellenportalen, die an die Börse gingen. In mehr als 40 Ländern betreibt Monster Online-Stellenportale, dazu zählen auch die DACH-Regionen (Deutschland, Österreich, Schweiz). Rund 1, 4 Millionen Besucher konnte die Jobbörse laut Internet-Marktforscher Comscore im Jahr 2014 verzeichnen. Allein im 2. Quartal 2016 wurden in Deutschland auf monster.de etwa 30.000 Stellenanzeigen veröffentlicht.

 

Die Vorteile der Zeitarbeit

Als Zeitarbeitsvermittler stellt Randstad seinen Kunden Personal für einen gewissen Zeitraum (befristet) oder unbefristet zur Verfügung. Der Arbeitnehmer oder Leiharbeiter wird vertraglich bei dem Personaldienstleister (Verleiher) angestellt und dem Kunden (Entleiher) gegen Entgelt entliehen. Als gesetzliche Grundlage des Vertragsverhältnisses gilt in Deutschland das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG).Dabei hat der Arbeitnehmer als sozialversicherungspflichtiger Angestellter alle arbeitsvertraglichen, gesetzlichen und ggf. tarifvertraglichen Arbeitnehmerrechte inne. Die Idee zum Prinzip Arbeitnehmerüberlassung lässt sich in die späten 1940er zurückdatieren: Die US-amerikanischen Anwälte Elmer L. Winter und Aaron Scheinfeld benötigten damals kurzzeitig eine Sekretärin für ein juristisches Schriftstück und entdeckten dabei eine Marktlücke im Arbeitsmarkt.

Heute ist das Konzept der Zeitarbeit sehr gefragt: Nach aktuellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit ist die Zahl der Zeitarbeitskräfte im Vergleich zum Vorjahr von 793.500 um 35.900 (+ 4,5 %) gestiegen. Der schwankende Bedarf an Temporärmitarbeitern hängt unter anderem zusammen mit der konjunkturellen Entwicklung des Binnenmarkts und der Exportmärkte sowie der unternehmensinternen Auftragslage. Der Einsatz von Zeitarbeitskräften kann sowohl für Unternehmen als auch für Arbeitnehmer von Vorteil sein. Unternehmen haben die Möglichkeit, flexibel auf volatile Auftragslagen oder Auftragsspitzen zu reagieren und Personalengpässe zu vermeiden. Die Stammbelegschaft kann durch die zusätzliche Manpower entlastet werden. Außerdem können Zeitarbeitskräfte eingesetzt werden, um bei Bedarf zusätzliches Know-how ins Unternehmen einzubringen, beispielsweise für neue innovative Projekte. Oft sparen Unternehmen durch die Arbeitnehmerüberlassung Kosten und Zeit, die bei der eigenständigen Personalsuche höher ausfallen würden. Auch für Arbeitnehmer bietet das Modell Zeitarbeit vielfältige Chancen, etwa zur beruflichen (Neu)Orientierung, für den Neu- oder Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt oder zur Weiterqualifikation.

Viele Zeitarbeitsvermittler nutzen zur Personalsuche und das Bewerbermanagement spezielle Software-Anwendungen, die den Recruiting-Prozess vereinfachen. Über intelligente Features sorgt die Software dafür, dass eine möglichst hohe Bewerberquote und - passung erreicht wird. Mit der Funktion Multi-Channel-Posting (MPC) beispielsweise, kann die Stellenausschreibung mit nur wenigen Klicks auf zahlreichen Jobportalen gleichzeitig veröffentlicht werden. Nutzt der User zusätzlich einen CV-Parser/CV-Reader werden die Angaben aus dem Lebenslauf des Bewerbers automatisch ausgelesen und in die dafür vorgesehenen Datenfelder transferiert. So entfällt die manuelle Dateneingabe im Back Office und für den Bewerber. Je einfacher sich der Bewerbungsprozess für qualifizierte Bewerber gestaltet, desto höher ist auch die Candidate Experience und desto geringer die Bewerber-Abbruchquote. Zusätzliche Erleichterung bringt eine Software mit Matching-Funktion: mithilfe eines Abgleichs von Anforderungs- und Bewerberprofilen können geeignete Kandidaten passgenau gefiltert, gematcht und gescort werden. Verfügt die Software über eine automatisierte Korrespondenz (Absagen, Intervieweinladungen), kann die Reaktionszeit im Bewerbungsprozess erhöht und die Time-to-hire verkürzt werden.

 

 

Fazit

Der Kauf der Jobbörse Monster ist für Randstad eine Chance, seine digitale Strategie weiter auszubauen und das Potential im Bereich Zeitarbeit weiter auszuschöpfen. Zeitarbeitskräfte sind bei vielen Unternehmen gefragt: Sie helfen dabei, flexibel auf Personalengpässe oder Auftragsspitzen zu reagieren und neues Know-how ins Unternehmen zu bringen. Das Modell Zeitarbeit ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, auch in unsicheren Zeiten flexibel reagieren zu können. Die softwaregestützte Personalvermittlung über Zeitarbeitsfirmen nimmt Unternehmen einen großen Teil der ressourcen- und zeitintensiven Personalsuche ab.

Quelle Foto: Randstad Deutschland

 

Du besuchst zvoove.com mit dem Internet Explorer

Dieser Browser wird seit 2020 nicht mehr unterstützt. Das bedeutet, dass Dir einige Funktionen von zvoove.com nicht zur Verfügung stehen.

Damit du alle Funtionen von zvoove.com nutzen kannst, empfehlen wir, unsere Webseite mit einem aktuellen Browser wie Microsoft Edge, Mozilla Firefox oder Google Chrome zu besuchen.