Gewusst wie: So überzeugen Sie junge Bewerber von der Zeitarbeit

verfasst von zvoove, 19.06.2019
keyboard_arrow_left Zurück zur Übersicht

Zeitarbeit: Millennials überzeugen & Wettbewerbsvorteil sichern

Energiequellen sind nicht nur auf dem internationalen Weltmarkt eine knappe und beliebte Ressource: Auch im Mikrokosmos der meisten Unternehmen ist das Interesse an frischem Wind groß. Besonders selten und besonders beliebt: junge Talente. Generation Y und Z (also Menschen im Alter zwischen 18 und 35) stellen eine besondere Herausforderung dar, weil sich in den letzten zwei Jahrzehnten sehr schnell sehr viel verändert hat. Auf ihren Amazon Wunschlisten stehen schon lange keine Business-Bestseller mehr, die Tipps zur klassischen 9-to-5-Karriere geben. Der Wunsch nach einem festen Arbeitsplatz und angestaubten Hierarchiestrukturen ist zusammen mit dem regulären TV-Programm verschwunden.** Flexibilität, ortsunabhängige Arbeit und Selbstverwirklichung** stehen dagegen hoch im Kurs. Wie das mit dem Modell der Zeitarbeit zusammenpasst? Wir schlüsseln den Zusammenhang auf und verraten, wie Sie junge Bewerber für die Zeitarbeit gewinnen.

Junge Bewerber verstehen & für Zeitarbeit sensibilisieren

Der Deep Impact der beiden jüngsten Generationen war und ist das Internet: Die analoge Welt hat sich um ein riesiges virtuelles Universum erweitert, das über jedem Bereich des Alltags schwebt und auch keinen Halt vor dem Arbeitsplatz macht. Neben essen, trinken, schlafen zählen jetzt auch ein voller Akku und WLAN zu den Grundbedürfnissen. Das Problem: Starten junge Nachwuchstalente in ihr Berufsleben, warten dort oft veraltete Spielregeln: Digitalisierung? Bedingt. Smartphone-Akzeptanz? Herrscht nur in den Pausen. Arbeitszeiten? Starr. Der Culture-Clash ist damit vorprogrammiert und junge Berufseinsteiger sind abgeschreckt von den überholten Verhaltensmustern. Sie erleben also hautnah die Problematik der vielbesprochenen VUKA-Welt. VUKA steht für „Volatilität“, „Unsicherheit“, „Komplexität“ und „Ambiguität“ – oder anders: sie ist die Kehrseite der digitalen Medaille. Sie drückt der jüngeren Generation den Stempel der Unsicherheit auf und macht sie extrem wechselwillig. Um als Arbeitgeber attraktiv zu sein und junge Mitarbeiter zu halten bzw. zu gewinnen, ist Kreativität gefragt. Oft hilft es, sich an anderen Geschäftsbereichen zu orientieren: Im Verkauf ist sogenannte Experience Economy ein Weg, um Kunden zufriedenzustellen. Gemeint ist erlebnisorientiertes Verkaufen, der Servicegedanke steht hier im Vordergrund. Im hart umkämpften Markt um passendes Personal können sich auch (Zeitarbeits)unternehmen diesen Servicegedanken zunutze machen und den Bewerber/Mitarbeiter als Kunden betrachten. Im Anwerbeprozess bedeutet das: Mehrwerte kommunizieren. Junge Mitarbeiter setzen auf Sinn, Freude an der Arbeit und eine ausgewogene Work-Life-Balance. Die Zeitarbeit vereint all das – ein Verkaufsargument, das Personaldienstleister/Zeitarbeitsunternehmen nutzen sollten. Wie, verraten wir jetzt:

Recruiting-Tipps: Generation Y & Z für die Zeitarbeit gewinnen

Es ist höchste Zeit, sich gut zu rüsten. Denn bis 2030 hat sich der Fachkräftemangel zur globalen Krise zugespitzt – laut „Global Workforce Crisis“ der Boston Consulting Group fehlen bis dann 8 Millionen Experten. Der internationale Wettbewerb wird enorm ansteigen und junge Talente schlimmstenfalls abwandern. In Deutschland verzeichnen wir laut Prognosen bis zum Jahr 2020 ein Fachkräfte-Minus von 4 %, bis 2030 sind es hierzulande 8 %. Wie können Unternehmen – speziell aus der Zeitarbeitsbranche - auf die Krise reagieren?

  • Erweiterung des Talentpools: Mehr Frauen einstellen. Die meisten Berufe werden von Männern dominiert. Ein Zustand, den sich Firmen nicht mehr leisten können. Ein großes Problem dabei ist ein meist männlich besetzter Entscheiderkreis.
  • Attraktivität steigern durch positives Innenleben/Außendarstellung/Bewertungen
  • **Mehrwerte kommunizieren: **Zeitarbeit bietet z.B. die ersehnte Flexibilität
  • Bei Vollbeschäftigung ist Active Sourcing unumgänglich: Talente müssen gezielt angesprochen werden
  • Neue Quellen erschließen: Große Konzerne wie Bayer entlassen mit Kündigungswellen viele Talente – Unternehmen sollten das im Blick behalten und Entlassene gezielt ansprechen
  • Touchpoints erhöhen: Digital UND analog ins Bewusstsein von jungen Talenten rücken. Generation Y ist z.B. hedonistisch veranlagt und häufig im Nachtleben unterwegs. Auch dort sollte Zeitarbeit Präsenz zeigen/Werbemaßnahmen stattfinden/Promoter eingesetzt werden etc.
  • Bewerber-Ansprache an die Zielgruppe anpassen – in Zeitarbeit ist ein niederschwelliger Ansatz oft ratsam
  • Mit** Candidate Personas** für jeden Menschentypen das passende Kommunikationsmodell definieren. Hier erfahren Sie, wie Sie Wunschkandidaten kreieren
  • Kreativität: Junge Zielgruppen mit frischen Formulierungen ansprechen, andere Formulierungen als für 40+-Generation verwenden
  • Sich der Erwartungshaltung anpassen: Generationen Y&Z sind Reaktionszeiten on demand gewöhnt: Feedback auf Nachfragen/Bewerbungen sollten so kurz wie möglich sein
  • Candidate Experience: Online-Bewerbung anbieten, möglichst Stolperfrei – technisch ohne Probleme, da Absprungrate andernfalls hoch ist

Zeitarbeit als Antwort auf neue Bewerber-Bedürfnisse

Die Hürde in ein Sprungbrett verwandeln: Bewerber der Generation Y wechseln in ihrem Leben durchschnittlich acht Mal ihren Arbeitgeber – und die Nachfolgegeneration sogar noch häufiger. Diese Unbeständigkeit geht Hand in Hand mit dem Wunsch nach Freiheit und Flexibilität. Beides bietet die Zeitarbeit. Um bei der besprochenen Customer Experience zu bleiben: DAS Verkaufsargument für junge Zeitarbeiter ist die gesunde Mischung aus Unabhängigkeit und Absicherung. Potentielle Mitarbeiter möchten sich nicht festlegen, wechseln häufiger denn je ihren Arbeitsplatz und kalkulieren mit Sabbaticals und Co. bewusst berufliche Pausen ein. All das lässt sich ideal mit der Zeitarbeit vereinen, weil dieses Arbeitsmodell die Antwort auf den Freiheitsdrang der zwei jüngsten Generationen ist. Ihr Bedarf nach finanzieller Absicherung und Halt ist durch temporäre Beschäftigung genauso gedeckt wie ihr Wunsch nach Variabilität. Somit sind Menschen zwischen 18 und 35 die perfekte Zielgruppe für Zeitarbeitsunternehmen – sie müssen es nur selbst noch erfahren. Insbesondere hinsichtlich der Arbeitsmarktentwicklungen: Experten prognostizieren, dass künftig drei Arbeitsformen den Markt dominieren:

**Gig Economy: **Freiberufler nehmen kurzfristig kleinere Aufträge an (Beispiel Deliveroo-Boten)

**Klassisches Arbeitgebermodell: Die **lange Zeit populärste Form, verliert stark an Attraktivität

**Zeitarbeit: **Extrem kompatibel mit Freiheitsdrang: Schafft mehr Sicherheit als Selbstständigkeit (Gig Economy), bietet gleichzeitig große Unabhängigkeit, anders als bei der regulären Festanstellung

 

Fazit

Der Wertewandel – weg von starren Arbeits(zeit)modellen, hin zu mehr Flexibilität – darf nicht nur als Herausforderung betrachtet, sondern muss als Chance wahrgenommen werden. Die neuen Bedürfnisse junger Berufseinsteiger rücken die vermeintlichen „Nachteile“ der Zeitarbeit jetzt in ein ganz neues Licht: Die Arbeitnehmerüberlassung für einen begrenzen Zeitraum ist ab sofort kein Makel mehr, sondern eine willkommene Möglichkeit für die angestrebte Variabilität. Die jüngeren Generationen können der AÜ-Branche damit einen echten Aufschwung einbringen, sofern Arbeitgeber die Vorteile dieses Modells richtig in Szene setzen. Mut und Kreativität sollten althergebrachte Herangehensweisen in Sachen Stellenanzeige ersetzen und neue Touchpoints (wie z.B. im Nachtleben) erreichen potentielle Mitarbeiter auch analog. Unternehmen, die junge Bewerber überzeugen wollen, müssen digitale und soziale Kompetenzen anpassen: Alte Spielregeln funktionieren hier nicht und sollten jungen Arbeitnehmern nicht aufgebunden werden. Die Loslösung von antiquierten Modellen ist im War for Talents auch für die Zeitarbeit mittlerweile keine Option mehr, sondern zwingend notwendig.

Foto: pikselstock / Fotolia

 

Du besuchst zvoove.com mit dem Internet Explorer

Dieser Browser wird seit 2020 nicht mehr unterstützt. Das bedeutet, dass Dir einige Funktionen von zvoove.com nicht zur Verfügung stehen.

Damit du alle Funtionen von zvoove.com nutzen kannst, empfehlen wir, unsere Webseite mit einem aktuellen Browser wie Microsoft Edge, Mozilla Firefox oder Google Chrome zu besuchen.