Interkulturelles Training

keyboard_arrow_left Zurück zur Übersicht

Teams sind heutzutage vielfältig: Häufig setzen sie sich aus Mitarbeitern mit unterschiedlichen nationalen, ethnischen und kulturellen Hintergründen zusammen. Vielfalt kann sich auf viele Aspekte beziehen, zum Beispiel die ethnische Zugehörigkeit, das Alter, das Geschlecht, Behinderungen, Religionszugehörigkeit, sexuelle Orientierung, Werte, Einstellung und Lebensstil. Märkte sind zunehmend international, Unternehmen agieren global. Im Zuge von Migrationsbewegungen wandern potenzielle Arbeitskräfte aus dem Ausland nach Deutschland ein. Aufgrund von Fachkräfteengpässen und einem Erwerbstätigenmangel, der u. a. bedingt durch den demografischen Wandel auftritt, rekrutieren Unternehmen Mitarbeiter aus der ganzen Welt. Das führt zu einer zunehmend diversen Belegschaft. Eine Möglichkeit, Arbeitnehmer in der Interaktion mit Personen anderer kultureller Hintergründe zu schulen, sind interkulturelle Trainings. Dabei handelt es sich um eine Form der Personalentwicklungsmaßnahme, welche den Teilnehmern interkulturelle Kompetenzen vermittelt. Sie haben das Ziel, die Lernenden in der Interaktion und Zusammenarbeit mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen zu schulen. Gegenstand der Trainings sind die Einstellungen, das Know-how und die Handlungskompetenz der Teilnehmer in interkulturell geprägten Situationen. Die Auseinandersetzung mit der eigenen Kultur und Kulturverhaftung ist ebenso Teil des Trainings wie die mit fremdem Kulturen. Die Teilnehmer lernen, eigene kulturell geprägte Denk- und Handlungsmuster zu hinterfragen, sich mit Wertekonflikten auseinanderzusetzen und Stereotype zu erkennen. Auch eine Betrachtung des Kulturbegriffs ist oft eine Komponente des Trainings. Letzteres enthält i. d. R. eine Vielzahl an Trainingselementen, zum Beispiel Rollen- und Fallbeispiele, Übungen und theoretische Auseinandersetzungen zur Akquise kulturspezifischen Wissens. Ein kulturabhängiges Training bezieht sich auf eine oder mehrere ausgewählte Kultur/en, wohingegen ein allgemeines Training auf generelle Kompetenzen zur Bewältigung interkultureller Situationen abzielt. Eine Möglichkeit, seine Handlungskompetenzen zu verbessern, sind der Kontakt zu ausländischen Kollegen und Auslandserfahrungen, die häufig Bestandteil von Traineeprogrammen internationaler Unternehmen sind.

 

Interkulturelle Kompetenzen 

Interkulturelle Kompetenzen sind Fähigkeiten, die es eines Person ermöglichen, mit Menschen aus anderen Kulturkreisen erfolgreich zu interagieren und zusammenzuarbeiten. Darunter fallen zum Beispiel die emotionale Kompetenz, d. h. die Fähigkeit, die eigenen sowie die Gefühle des anderen wahrzunehmen und zu verstehen, sowie die Sensibilität gegenüber anderen Kulturen. Interkulturell kompetente Menschen sind dazu bereit und in der Lage, Vorurteile zu hinterfragen. Sie sind offen für andere Perspektiven und Erfahrungen, die im Umgang mit einer Fremdkultur bereichern können. Dazu gehört die Bereitschaft, sich auf andere Kulturen einzulassen und Interesse zu zeigen. Empathie hilft dabei, sich in den anderen einzufühlen. Im interkulturellen Umgang spielen auch die eigene Selbstsicherheit sowie die Fähigkeit eine Rolle, den eigenen Standpunkt vermitteln zu können. Sind die Gepflogenheiten anderer Kulturen bekannt, können Unternehmensvertreter im Umgang mit Kunden, Lieferanten und Geschäftspartnern mögliche Fettnäpfchen vermeiden. Was in der Interaktion als höflich oder unhöflich gilt, unterscheidet sich je nach Kulturkreis – das kann beispielsweise die Begrüßung, die Pünktlich oder Tischmanieren betreffen. Bei einem Geschäftsessen oder Meeting mit einer Person aus einer anderen Kultur sind verschiedene kulturelle Regeln zu beachten. 

Interkulturelles Lernen 

Interkulturelles Lernen dient der Aneignung interkultureller Kompetenzen, die sowohl im privaten als auch im beruflichen Umgang mit Personen aus anderen Kulturkreisen wichtig sind. Lernziele sind zum Beispiel eine kritische Auseinandersetzung mit Vorurteilen, Respekt und Akzeptanz anderer Kulturen sowie die Fähigkeit, die eigene Kulturverhaftung zu verstehen. Fremdverstehen und die Reflexion eigener kulturell geprägter Verhaltensmuster sind wichtige Komponenten des interkulturellen Lernens. Der Lernende erprobt sich darin, andere Perspektiven einzunehmen und seine eigenen Denk- und Verhaltensmuster zu hinterfragen und zu modifizieren.

Die Vorteile einer interkulturellen Belegschaft 

  • Reichweite der Personalrekrutierung: In Zeiten von Fachkräfteengpässen und Bewerbermangel bietet die Rekrutierung von Arbeitskräften aus dem Ausland eine Möglichkeit, Vakanzen zu besetzen. Unternehmen, die ihre Stellen international ausschreiben, erhöhen die Stellenreichweite und ihre Chance auf qualifizierte Bewerbungseingänge. Allerdings ist das internationale Recruiting mit Aufwand verbunden: Zu beachten ist u. a., dass im Ausland erworbene Qualifikationen oder Abschlüsse in Deutschland nicht immer anerkannt oder vergleichbar sind. Zu prüfen sind auch die rechtlichen Rahmenbedingungen wie das Vorliegen einer Aufenthalts-, Niederlassungs- und Arbeitserlaubnis.
  • Wissens- und Erfahrungstransfer: Ein diverses Team setzt sich aus Mitarbeitern mit den unterschiedlichsten Wissens- und Erfahrungshintergründen zusammen. Diesen Erfahrungsschatz können Mitarbeiter freilegen, wenn der Transfer von Know-how, Erfahrungen, Skills und Ideen fruchtet. Im gelungenen Austausch können neue Impulse eingebracht und im Idealfall in Form von Innovationen umgesetzt werden.
  • Employer Branding: Unternehmen mit einer multikulturellen Belegschaft können sich gezielt als weltoffener Arbeitgeber präsentieren, der Wert auf Vielfalt (Diversity) legt. Durch personelle Diversität vermitteln sie Toleranz und Wertschätzung als Unternehmenswerte. Dadurch werden insbesondere potenzielle Bewerber erreicht, die interkulturelle Erfahrungen und Kontakte schätzen. Das Employer Branding ist jedoch nicht nur ein Instrument für die Personalgewinnung: Auch gegenüber internen Mitarbeiter kann eine gute Strategie fruchten, zum Beispiel, indem sich Arbeitnehmer besser mit ihrem Arbeitgeber identifizieren.
  • Ausbau kulturübergreifender Kontakte: Teams mit hohen interkulturellen Kompetenzen stellen eine wertvolle Ressource für Unternehmen mit Standorten im Ausland, mit internationalen Kunden oder Lieferanten dar: Sie erleichtern den Ausbau kulturübergreifender Kontakte und können beim Aufbau und bei der Bearbeitung von Auslandsmärkten behilflich sein.

 

Diversity Management 

Diversity Management ist ein Teilbereich des Personalmanagements, der sich mit sozialer, personeller und kultureller Vielfalt in einem Unternehmen befasst. Ziel ist es, die Potenziale einer diversen Belegschaft nutzbar zu machen und Diversität so zu organisieren, dass sie eine positive Auswirkung auf die Wertschöpfung eines Unternehmens entfalten kann. Auch die Vermeidung von Diskriminierung, das Herstellen von Chancengleichheit, Konfliktlösung und das Nutzbarmachen innovativer und kreativer Impulse sind Gegenstand des Diversity Managements. Im Zuge demografischer Entwicklungen und einer steigenden Anzahl älterer Arbeitnehmer geht es beispielsweise darum, Arbeitsbedingungen für Ältere zu verbessern, das Arbeitsumfeld anzupassen und die Weiterbildung älterer Arbeitnehmer zu fördern. Auch Gleichstellungsfragen wie die Repräsentanz von Frauen in der Unternehmensführung sowie die Integration von Mitarbeitern aus anderen Kulturkreisen sind Komponenten des Diversity Managements.

 

Fazit

Interkulturelle Trainings vermitteln gezielt Kompetenzen im Umgang mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen. Es geht u. a. darum, die eigene Kultur und Kulturverhaftung zu verstehen, kulturspezifisches Wissen zu akquirieren und in der Interaktion mit Menschen anderer Kulturen adäquat zu reagieren. Interkulturelle Kompetenzen können die Zusammenarbeit in multikulturellen Teams erleichtern und fruchtbarer machen. Die Trainings zielen unter anderem darauf ab, Vorurteile und Stereotype abzubauen und interkulturelle Handlungskompetenz zu erwerben.

Du besuchst zvoove.com mit dem Internet Explorer

Dieser Browser wird seit 2020 nicht mehr unterstützt. Das bedeutet, dass Dir einige Funktionen von zvoove.com nicht zur Verfügung stehen.

Damit du alle Funtionen von zvoove.com nutzen kannst, empfehlen wir, unsere Webseite mit einem aktuellen Browser wie Microsoft Edge, Mozilla Firefox oder Google Chrome zu besuchen.