EFCI‘s Report: Der deutsche Reinigungssektor im EU-Vergleich

verfasst von zvoove, 23.03.2022
keyboard_arrow_left Zurück zur Übersicht Entwicklung des Reinigungssektors

Entwicklung des Reinigungssektors

Die Reinigungsbranche hat in den vergangenen Jahren einen Aufwärtstrend erfahren. Laut EFCI’s Industry Report 2021 sind die Umsätze auf EU-Ebene gestiegen. Auch die Anzahl der Mitarbeiter und Unternehmen im Reinigungssektor wuchs zwischen 2014 und 2018. Im Jahr 2018 verzeichnete die Branche über 4,2 Millionen Mitarbeiter und fast 300.000 Unternehmen. Insgesamt erzielte sie einen Umsatz von knapp 130 Milliarden Euro. Zum Vergleich: 2014 betrug der jährliche Umsatz noch 95,6 Milliarden Euro. Das größte Umsatzwachstum von + 16,5 % erfolgte zwischen 2017 und 2018. Deutschland trug am meisten zu diesem Wachstum bei, gefolgt von Polen und dem Vereinigten Königreich (UK).

Knapp 40 Milliarden Euro Umsatz aus Deutschland

Die EU-Länder (plus Norwegen, Schweiz und GB) leisten einen unterschiedlich großen Beitrag zum Gesamtumsatz. Insgesamt 70 % des Umsatzes in 2018 waren auf Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und das Vereinigte Königreich zurückzuführen. Die 5 Länder teilten sich den größten Marktanteil im Reinigungssektor:

  • Deutschland mit 26 % (33,9 Milliarden Euro Umsatz)
  • das Vereinigte Königreich mit 13 % (16,5 Milliarden Euro Umsatz)
  • Frankreich mit 12 % (16,1 Milliarden Euro Umsatz)
  • Italien mit 11 % (14,4 Milliarden Euro Umsatz)
  • Spanien mit 8 % (10,8 Milliarden Euro Umsatz)

Bezogen auf die Unternehmensgröße, entfielen durchschnittlich 46 % des europaweiten Umsatzes auf KMU (< 250 Mitarbeiter). In Deutschland ging der Löwenanteil des Umsatzes 2018 auf größere Unternehmen mit über 250 Mitarbeiter zurück: 20 Milliarden Euro Umsatz kamen 2018 aus deutschen Unternehmen mit über 250 Mitarbeitern, die restlichen 14 Milliarden stammten aus KMU. Prozentual gesehen wurden 60 % des Gesamtumsatzes im deutschen Reinigungssektor durch große Unternehmen erwirtschaftet, die restlichen 40 % durch KMU.

Großteil der Reinigungskräfte aus Deutschland

Die Anzahl der Mitarbeiter in der Reinigungsindustrie ist zwischen 2014 und 2018 auf Europa-Ebene gestiegen. Betrug die Mitarbeiteranzahl 2014 noch 3,7 Millionen, wuchs sie 2018 bereits auf fast 4,2 Millionen an. Im Vergleich zum Vorjahr (2017) erfolgte ein Anstieg von 5,8 % (rund 230.000 Mitarbeiter) – insgesamt der höchste jährliche Anstieg seit 2014. Deutschland stellte 2018 mit rund 1,2 Millionen Mitarbeitern den größten Anteil der Beschäftigten in der europäischen Reinigungsindustrie. Das sind fast 30 % aller Reinigungskräfte auf Europa-Ebene. Das Vereinigte Königreich und Spanien folgten mit rund 500.000 Reinigungskräften (13 %).

In beinahe jedem Land stieg die Mitarbeiteranzahl zwischen 2017 bis 2018 – in den meisten Ländern war der Anstieg mit 2 % bis 5 % moderat. In Deutschland zeigte sich ein Anstieg von fast 79.600 Mitarbeitern. Das größte Wachstum verzeichnete das Vereinigte Königreich mit einem Plus von fast 92.000 Mitarbeitern (+ 22 %), gefolgt von Polen (+ 13 %) und Zypern (+ 11 %). Reduziert hat sich die Mitarbeiteranzahl in Litauen (- 7 %) und in der Schweiz (- 6 %).

Mehr als die Hälfte in Großunternehmen beschäftigt

In Deutschland beschäftigten im Jahr 2018 fast 70 % der Unternehmen 2 bis 9 Mitarbeiter. Insgesamt 98 % der Unternehmen beschäftigten unter 250 Mitarbeiter (KMU). Nur 2 % der deutschen Unternehmen aus der Reinigungsindustrie gehörten somit zu den Großunternehmen. Insgesamt war 2018 mehr als die Hälfte der Mitarbeiter in Großunternehmen beschäftigt. Rund einer von 5 Reinigungskräften arbeitete für mittlere Unternehmen mit 50 bis 249 Mitarbeitern. Fast ebenso viele waren in kleinen Unternehmen (bis 49 Angestellte) beschäftigt.

Der Großteil der Mitarbeiter arbeitete laut EFCI’s Report in Teilzeit. Sprich: 3,9 Millionen Beschäftigte (mit Ausnahme der Selbständigen) trugen zu 2,5 Millionen VZÄ bei. VZÄ (Vollzeitäquivalent) gibt an, wie viele Vollzeitstellen sich bei gegebener Mitarbeiterschaft ergeben. Arbeitet beispielsweise ein Mitarbeiter 40 Stunden, ein anderer 20 Stunden und ein weiterer ebenfalls 20 Stunden, ergibt sich ein VZÄ von (40 + 20 + 20)/40 = 2 bei einer regulären Vollzeitarbeitszeit von 40 Stunden.

Steigende Anzahl an Reinigungsunternehmen in Deutschland

Die 5 Länder mit dem höchsten Umsatz in Europa (Deutschland, das Vereinigte Königreich, Frankreich, Italien und Spanien) verfügten 2018 auch über die meisten Betriebe. In Frankreich gab es rund 48.800 Unternehmen, ein Plus von über 4.000 im Vergleich zum Vorjahr. In Deutschland wuchs die Anzahl der Unternehmen um 1.616 auf 41.470. Insgesamt gab es 2018 fast 300.000 Betriebe im europäischen Reinigungssektor – 2014 waren es noch 257.000. Über den gesamten Zeitraum (2014 bis 2018) entstanden die meisten neuen Unternehmen in Lettland und Litauen (+ > 85 %).

Fazit

Der European Cleaning and Facility Services Industry Report (EFCI’s Report 2021) zeigt, wie sich der Reinigungssektor in Europa entwickelt hat. Deutschland spielt dabei eine sehr wichtige Rolle. Ein Großteil des 2018 erwirtschafteten Umsatzes stammte aus Deutschland, das zu den Ländern mit den größten Marktanteilen zählt. Außerdem beschäftigt der deutsche Reinigungssektor mit fast 1,2 Millionen Mitarbeitern fast 30 % der Reinigungskräfte in Europa. Die Anzahl der Reinigungsunternehmen ist in Deutschland neben der Mitarbeiterzahl ebenfalls gestiegen und erreichte 2018 eine Zahl von über 40.000.

👉 In Teil 2 des Beitrags erfährst Du kommende Woche (ab 30.03.2022) im Detail, wie sich die Coronapandemie auf den Reinigungssektor ausgewirkt hat.

Quelle Foto: © Pixel-Shot / Adobe Stock

Du besuchst zvoove.com mit dem Internet Explorer

Dieser Browser wird seit 2020 nicht mehr unterstützt. Das bedeutet, dass Dir einige Funktionen von zvoove.com nicht zur Verfügung stehen.

Damit du alle Funtionen von zvoove.com nutzen kannst, empfehlen wir, unsere Webseite mit einem aktuellen Browser wie Microsoft Edge, Mozilla Firefox oder Google Chrome zu besuchen.